Urbino

URBINO

Die Kleinstadt liegt zwischen den Anhöhen, welche das Metauro Tal und das Foglia Tal trennen, und ist ungefähr auf halber Strecke zwischen der Adriaküste und dem Apenninkamm. Ihre ursprüngliche Struktur ist erhalten geblieben und sie verwahrt eines der bedeutendsten Renaissancegebäude Italiens.

 

Für weitere Informationen klicken Sie die Bilder an.

NICHT ZU VERPASSEN

Grafenpalast (zweite Hälfte 15. Jh.)
Der Grafenpalast ist die Hauptattraktion von Urbino, ein Werk des dalmatischen Architekten Luciano Laurana, der 1465 herberufen wurde, um einen ursprünglichen Baukern zu erweitern. Das Gebäude stellt die Urform des nicht befestigten Prinzenpalasts der Renaissance dar. Der Bau der beiden auf die Piazza Duca Federico blickenden Palastflügel ist auf Francesco di Giorgio Martini zurückzuführen, der in der zweiten Hälfte des 15. Jh. vom Grafen Federico II. von Montefeltro, einem großen Kunstmäzen, bestellt wurde. Im Palast befindet sich die Nationalgalerie der Marken, eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen an Gemälden der Renaissance.

Festung Albornoz (14. Jh.)
Die Festung wurde vom gleichnamigen Päpstlichen Legaten erbaut und ist heutzutage ein öffentlicher Park, der von einer in den Jahren 1507-1511 von Della Rovere errichteten Mauer umgeben ist.

Domkirche (11. Jh.)
Die Domkirche wurde im Jahr 1021 auf den Ruinen eines religiösen Gebäudes des 6. Jhs. gegründet und von Friedrich II. von Montefeltro nach dem Plan von Francesco di Giorgio Martini, Urheber des Palazzo Ducale, erneuert. Erst im Jahr 1604 fertiggestellt, wurde sie 1789 durch ein Erdbeben zerstört und 1801 vom römischen Architekten Giuseppe Valadier wiederaufgebaut. Die Kirche hat eine typisch neuklassische Gestalt mit einer imposanten Kuppel. Sie verwahrt ein Bild des Hl. Sebastian von 1557, die Mariä Himmelfahrt von Carlo Maratta (1701) und das berühmte Letzte Abendmahl von Federico Barocci (1603-08).

Geburtshaus von Raffaello (15. Jahrhundert)
In diesem Haus wurde der große Maler geboren und hier werden Gravierungen, Nachahmungen von Werken und einige Gemälde und das ihm gewidmete Denkmal (1897) verwahrt.